Nordtangente - Mordtangente

Vor der Abstimmung über die Nordtangente wurde den BewohnerInnen von Basel Nord versprochen, dieser massive Eingriff werde Verbesserungen für den unmotorisierten Verkehr bringen.

Dieses Versprechen wurde nicht eingehalten, die Situation für Velofahrer und Fussgängerinnen hat sich sogar verschlechtert.

Die BewohnerInnen der benachteiligten Quartiere von Basel Nord werden wohl durch die Verlagerung des Durchgangsverkehrs unter den Boden entlastet, die freigewordene Fläche aber wurde grösstenteils zugeteert oder aus nicht nachvollziehbaren Gründen unnutzbar gemacht.

Am deutlichsten zeigt sich dies beim für das Tram reservierten Platz.

 

Linie 1/14: Abstand zwischen den Tramschienen und Trasseebreiten (Abstand gemessen zwischen den Aussenseiten der Vertiefung der Schienen (Messweise der BVB))

 

 

Abstand

Trasseebreite

Horburgstrasse bei Einmündung Brückenkopf Kleinbasel

2.62 m

6.50 m

Auf der Dreirosenbrücke

1.82 m

7.60 m

Vor und nach dem Voltaplatz

2.75 m

6.44 m

In der Entenweidstrasse

1.85 m

6 m

Laut BVB ausreichend

1.70 m

5.40 m

 

Laut BVB muss in Geraden der Abstand der Schienen nur 1,7 m betragen. Die maximal nötige Trasseebreite lässt einfach zusammenzählen: 2 x der nötige Abstand der Schienen untereinander plus 2 x die Spurweite von 1 m: 5.4 m also.

Blick von der Dreirosenbrücke in die Horburgstr.

Blick von der Dreirosenbrücke in die Horburgstrasse

Leerräume

 

Zum Horburgplatz schreibt die BaZ am 3. Oktober: „Der Horburgplatz ist ein trister Ort. Zwar gibt es einige Sitzbänke, doch niemand will  hier verweilen, weil es keinen Grund dafür gibt. Der Mergelbelag ist  langweilig beige und verhindert bloss, dass sich hier Kinder mit ihren Trottinets und Sketeboards austoben.“ Der Regierungsrat will nun diesen Ort mit „robusteren Baumarten“ und einer Begrünung des Mergels durch „krautartigen Bewuchs“ aufwerten.

Horburgplatz

Horburgplatz

Der Vorplatz der Voltahalle ist von einer bedrückenden Öde. Die neun verlorenen Bäumlein im westlichen Drittel ändern daran nichts. QuartierbewohnerInnen versuchten, den zugigen Platz mit dem samstäglichen St.Johannsmarkt zu beleben, mussten aber kapitulieren und führen diesen heute im St. Johannspark durch.

Vorplatz Voltahalle
Vorplatz Voltahalle

Anstelle der Einmündung der Gasstrasse in den Voltaplatz ist eine riesige Fläche geteert worden, auf der sich neun Bäumchen verlieren. Im Abschnitt zwischen dieser und der Wattstr. ist ein gekiestes Plätzlein entstanden. Den Eindruck von Leere mildern sollen sechs Riesenblumentöpfe, aus denen kümmerliche schilfartige Pflanzen wachsen.

Plätzlein Ende Gasstrasse
Plätzlein Ende Gasstrasse


Auch die triste geteerte Fläche vor der  Voltapost und das nicht minder trostlose Gegenüber an der Nordostecke des Voltaplatz werfen die Frage auf, ob Absicht hinter der Wohnlichkeitsvernichtung entlang der Nordtangente steckt.

Voltaplatz nach Neugestaltung
Voltaplatz nach Neugestaltung

Anmerkungen zur Oberflächengestaltung der Nordtangente

(von Ost nach West)

 

Die Horburgstrasse ist die gleiche Betonwüste wie vor dem Bau der Nordtangente. Velostreifen sind auf den beiden 4 m breiten Fahrbahnen nicht markiert. Wenn der Platz nicht für das unsinnig breite Tramtrassee verschleudert worden wäre, wäre Raum genug dafür vorhanden gewesen.

Da die leere Strassenflucht die Autofahrer zu Rasereinen verleitet, soll das Trassee wie in der Entenweidstrasse mit Rasengittersteinen abgesetzt werden. Die (vorläufigen) Kosten für die Übertünchung der Fehler in der Horburgstr. betragen 1,5 Mio. Fr.

Blick in die Horburgstr.

Blick in die Horburgstrasse

Velowegführung über die Dreirosenbrücke

 

Das Tramtrassee auf der Brücke ist sagenhafte 7,6m breit. Die verschleuderten 2,2 m hätten längstens für einen Veloweg in beide Richtungen auch auf der Unterwasserseite der Brücke gereicht. (Foto siehe ganz oben)

Seit der Aufhebung des Fussgängerstreifens und der Veloquerung Dreirosenbrücke Höhe Mülhauserstr. können Velofahrende, die wie im Strassenverkehr allgemein üblich auf der rechten Seite der Brücke über den Rhein fahren genau wie Fussgänger nicht mehr auf einem regulären Übergang beim Grossbasler Brückenkopf die Seite wechseln, um in die Mülhauserstr. zu gelangen.

Die Planung sieht vor, dass diese schon auf dem Kleinbasler Kopf die Brückenseite wechseln.

Dafür müssen sie von der Horburgstr. her an zwei Ampeln warten, um auf die linke Seite zu gelangen. Von Kleinhüningen her muss in der Klybeckstr. ein Spurwechsel über die Spur der rechtsabbiegenden Autos vorgenommen und an der Ampel gewartet werden.

Die Unsinnigkeit dieser Verkehrsführung wird unterstrichen von der „Überwerfung“ der beiden Velowege auf der Süd- / Oberwasserseite der Dreirosenbrücke in Kleinbasel.

Überwerfung Veloweg 
Überwerfung Veloweg

Wie der Spurwechsel von Kleinhüningen her kommend stellt dies eine absolut unnötige Gefährdung der Velofahrerinnen dar.

Viele Velofahrende, die von Grossbasel her kommen, benutzen nach dieser Überwerfung den Veloweg in die falsche Richtung, weil dieser eine direktere Verbindung für Rechtsabbiegende in die Klybeckstr. darstellt.

Vorsichtige VelofahrerInnen, die vom Grossbasel her Richtung Kleinhüningen fahren wollen, können nicht ohne weiteres an den Rhein hinunter fahren: Sie müssten absteigen und das Velo über den schikanöserweise mit feinem Kies versehenen Platz beim Springbrunnen schieben. Konsequenterweise ist diese Verbindung zum Kleinbasler Rheinufer, der wichtigsten Veloroute in Basel überhaupt, nicht ausgeschildert.

Zufahrt Unt. Rheinweg von Dreirosenbrücke
Zufahrt Unt. Rheinweg von Dreirosenbrücke

Weiter im St. Johann:

 

Ein Wunder: Rechtsabbieger ohne Lichtsignal

Bei der Einmündung der Fabrikstr. können Velofahrende nach rechts abbiegen, ohne dafür vor dem Rotlicht warten zu müssen. Es ist nur „kein Vortritt“ markiert. Von dieser guten Massnahme profitieren leider nur MitarbeiterInnen von Novartis. 

Rechtsabbieger ohne Rotlicht für Novartis Mitarbeiter

Rechtsabbieger ohne Rotlicht für Novartis Mitarbeiter

 

Aufhebung des Velowegs entlang des Novartisareals

Im Rahmen des „Campus“ – Geschäftes wurde der Novartis der Veloweg zugeschlagen, der die Ostumfahrung des Voltaplatzes Richtung St. Louis Grenze ermöglichte. Velofahrende werden genötigt, über die gefährliche Kreuzung zu fahren.

Voltaplatz

 

Von Kleinbasel her hat es wohl einen Velostreifen am rechten Rand der Fahrbahn, um sich auf der linken Spur zum Abbiegen einzuordnen aber ist kein Platz für VelofahrerInnen vorgesehen. Um nicht von den rechts abbiegenden Lastwagen angefahren zu werden, müssen sich Velos vor den in der linken Spur auf die Weiterfahrt wartenden Autos aufstellen, was eigentlich verboten ist. Hier werden Velofahrende also zu vorschriftswidrigem Verhalten gezwungen – um ihnen in Diskussionen vorzuwerfen, sie hielten sich nicht an die Regeln. Eigentlich müssten sich die Velofahrerinnen beim auch hier beim links abbiegen rechts halten – wobei sie aber mitten über die sich kreuzenden Tramschienen samt einer zusätzlichen abbiegenden Schiene fahren müssen.


 Linksabbieger in Elsässerstr

Linksabbieger in Elsässerstrasse

Ganz ähnlich verhält es sich mit dem Rechtsabbieger, wo auch von Velos verlangt wird, vor der Ampel zu warten, obwohl sie ohne zusätzliche Konflikte rechts abbiegen könnten. Die die Elsässerstr. querenden Fussgänger haben auch jetzt schon zusammen mit den rechts abbiegenden Autos grün...

Problemlos liesse sich hier ein ampelloses Rechtsabiegen auf durchgehendem Velostreifen einrichten – was aber nicht eingeplant worden ist.

 

Elsässerstrasse stadteinwärts

Aus dem vorgezogenen (immerhin!) Warteraum für Velos am rechten Rand losfahrend müssen VelofahrerInnen schauen, wie sie nach links Richtung Dreirosenbrücke kommen. Heikle Situationen mit rechts abbiegenden und geradeaus fahrenden Motorfahrzeugen sind hier alltäglich.

 

Voltastrasse vom Lothringerplatz her

Da gibt es ausnahmsweise nicht auszusetzen. Bravo!

 

Gasstrasse

Weil auch Velos wegen des Baus eines der typischen öden Basler Plätze nicht mehr direkt aus der Gasstr. auf den Voltaplatz fahren dürfen, sind sie zu einem Umweg gezwungen, der sie zusätzlichen Gefährdungen aussetzt (siehe „Einmündung Murbacherstrasse“).

 

Elsässerstrasse stadtauswärts

Alle Verkehrsteilnehmer dürfen ohne Ampel rechts abbiegen. Ein Velostreifen ist nicht markiert. Die Aufmerksamkeit der Autofahrerinnen ist durch die von links kommenden vortrittsberechtigten Verkehrsteilnehmer absorbiert, so dass sie wenig auf ebenfalls rechtsabbiegende VelofahrerInnen achten können. Platz für einen Veloweg hätte es genug, dieser ist aber für ein 4,7 m breites Trottoir verschleudert worden.

Für geradeausfahrende und linksabbiegende VelofahrerInnen hat es auch keinen Velostreifen, sondern rechts neben der Autospur einen winzigen Warteraum, in dem knapp 4 Velos Platz finden. Für ein sicheres Abbiegen aber müssen sich Velofahrer verbotenerweise vor die wartenden Autos stellen.

Elsässerstr. stadtauswärts
Elsässerstrasse stadtauswärts

Kaphaltestelle Voltaplatz (Linie 11 stadteinwärts):

Wie bei Kaphaltestellen üblich bleiben nur 53cm zwischen Tramschiene und Wasserrinne. Kaum sind die VelofahrerInnen glücklich über den Voltaplatz gelangt, sind sie hier mit dem nächsten Problem konfrontiert. Wenn sie vernünftigerweise zwischen den Schienen fahren, können Autos nur überholen, indem sie über die durchgezogene Sicherheitslinie fahren.

 

Einmündung Murbacherstrasse

 

VelofahrerInnen, die aus der Murbacherstr. links in die Elsässerstr. abbiegen wollen, müssen die überlange Traminsel umfahren. Diese Insel erschwert darüber hinaus ein rechtwinkliges Abbiegen der Autos aus der Elsässerstr. in die Murbacherstr., so dass diese die Kurve schneiden. Zusammen mit einer Litfasssäule, die den Blickkontakt behindert, wurde hier völlig unnötig eine brandgefährliche Situation geschaffen.

Einmündung Murbacher- in Elsässerstrasse
Einmündung Murbacher- in Elsässerstrasse

Pseudo-Veloverbindung Lothringerstrasse

 

In der Lothringerstr. – einer Einbahnstrasse mit Velogegenverkehr - wurden an jedem Verkehrsschild zusätzlich kleine Veloroutensymbole angebracht. Bauliche Anpassungen aber wurden keine vorgenommen. Geschätzte Gesamtinvestition für diese Veloverbindung: 30 Schildchen à 100.- = 3000.-.

Für die Markierung eines Velostreifens in der Hüningerstr., der offiziellen Fortsetzung der Route, reichte das Geld nicht mehr...

 

Kreisel Lothringerplatz

 

Von der Hüningerstr. her kommend werden die Velofahrenden durch das vorgezogene Trottoir förmlich in die Autos gedrängt, die sich hier ebenfalls nach rechts abbiegend in den Kreisel einordnen. Auch die Einmündung der Voltastr. ist unnötig verengt, der Velostreifen hört wenige Meter vor dieser heiklen Stelle auf.

Verengung der Hüningerstr. bei Einmündung in Lothringerkreisel

Verengung der Hüningerstr. bei Einmündung in Lothringerkreisel

Verengung Voltastr. bei Einmündung in Lothringerkreisel

Verengung Voltastr. bei Einmündung in Lothringerkreisel

Eine zusätzliche Schikane bietet die Einmündung der Hüningerstrasse aus der anderen Richtung: hier müssen Velofahrerinnen bei korrekter Fahrt am rechten Rand der Fahrbahn von der hohen Trottoirkante herunter fahren.

Schwelle Einfahrt Hüningerstr. in Lothringerkreise
Schwelle Einfahrt Hüningerstr. in Lothringerkreise

Die Ausfahrt aus dem Kreisel Richtung Voltaplatz ist durch ein überbreites Trottoir unnötig verengt. Platz für Velos bleibt da nicht.

Kein Platz für Velos/ Ausfahrt aus Lothringerkreisel Richtung Voltaplatz
Kein Platz für Velos/
 Ausfahrt aus Lothringerkreisel Richtung Voltaplatz

Bahnhof St. Johann

 

Von der Voltastr. her müssen Velos in einer Linkskurve vor den Bahnhof fahren und dabei eine Tramschiene überqueren, die ebenfalls nach links abbiegt. Bei nassen Schienen sind Unfälle programmiert.

Neu geschaffene Velofahrerfalle
Neu geschaffene Velofahrerfalle

Die Umgebung des Bahnhofs wurde grosszügigstens zugeteert. Damit nicht alles so leer und schwarz erscheint, durfte einE KünstlerIn weisse Klötze verteilen, die nun unmotiviert herumliegen.

Unmotivierte Klötze
Unmotivierte Klötze

Für 1,5 Mio. Fr. baute man ein unterirdisches Veloparking – dabei hätte es unter der Brücke gratis gedeckte Parkplätze geben können.

Ein echtes Bedürfnis/ das Veloparking
Ein echtes Bedürfnis/ das Veloparking

Die Abfahrt vom westlichen Eingang führt nicht etwa in das Veloparking, sondern in die Autotiefgarage. Erst in einem zweiten Versuch entdeckt man, dass man unten angekommen scharf um die Ecke zur Türe des Veloparkings abbiegen müsste.

Zufahrt Veloparking von St. Louisstrasse
Zufahrt Veloparking von St. Louisstrasse

Entenweidstrasse

 

In der Entenweidstr. hat es keine Velospur, die Fahrbahn ist auf der Ostseite 3.35 und auf der Westseite 3,45 m breit. Dafür beansprucht das Tram 6m Strassenbreite. Nötig wären höchstens 5,4 m.

Entenweidstrasse Richtung Kannenfeldplatz
Entenweidstrasse Richtung Kannenfeldplatz

In der Gegenrichtung bei der Auffahrt auf den Vogesenplatz von der Entenweidstr. her ist die Trottoirkante so geschwungen, dass akute Sturzgefahr besteht. Um Stürze zu vermeiden, muss man stark bremsen und in einer Linkskurve ausholen, damit man nicht an der Kante hängen bleibt.
Gefährliche Auffahrt auf Vogesenplatz
Gefähliche Auffahrt auf Vogesenplatz

Bezeichnend ist die Markierung des Velowegs auf dem Vogesenplatz selbst: die Pfeile leiten einem direkt unter den Boden, damit man im Veloparking verschwindet
Velos sollen unter dem Boden verschwinden!
Velos sollen unter dem Boden verschwinden!

Die schikanöse Schwelle bei der Auffahrt auf den Vogesenplatz muss von den meisten VelofahrerInnen überwunden werden, die in den Coop einkaufen gehen. Die Schwelle soll wohl AutofahrerInnen vom für sie verbotenen Befahren des Schleichweges auf den Lothringerkreisel abhalten –wahrscheinlich wäre es besser, ihnen dies zu erlauben, weil sie so schnell auf übergeordnete Strassen gelangen, ohne Ehrenrunden im Quartier drehen zu müssen.

Schwelle Einfahrt Vogesenstr. auf Vogesenplatz
Schwelle Einfahrt Vogesenstr. auf Vogesenplatz

Kreisel Luzernerring / Flughafenstrasse

 

Die Velostreifen hören vor dem Kreisel Luzernerring / Flughafenstrasse auf, die Fahrbahn wird zum Teil gar künstlich verengt. Einzig in der Flughafenstrasse von Norden her ist dieser bis an den Kreisel gezogen, weil er hier mit der Busspur zusammenfällt.

Verengung Luzernerring Einfahrt Flughafenkreisel
Verengung Luzernerring Einfahrt Flughafenkreisel

Bei der Ausfahrt aus dem Kreisel in die Flughafenstr. Stadteinwärts verengt eine vorgezogene Insel die Spur so, dass ein Velo auf keinen Fall Platz neben einem Auto hat.

Verengung Ausfahrt Kreisel in die Flughafenstr.
Verengung Ausfahrt Kreisel in die Flughafenstrasse

Stadtraumvernichtung im Luzernerring westwärts

 

Die mehr als einen Meter hohen Mauern, die den Nordtangentenanschluss umgeben, dominieren dieses Teilstück des Luzernerrings und machen es zu einem Unort. Ein starkes Geländer hätte wenigstens etwas Durchblick gewährt und deutlich weniger massiv gewirkt.

Ein ca. 40 cm breiter trottoirartiger Absatz umgibt diese Mauer und macht die Fahrbahnen unnötig enger. Auch hier wird durch Platzverschleuderung für unnutzbare Streifen in der Strassenmitte der Stadtraum für die BewohnerInnen von Basel Nord unnötig verknappt.

Mauern im Luzernerring
Mauern im Luzernerring

Kreisel Flughafenstrasse / Schlachthofstrasse: Brücke  Richtung Elsässerstr.

 

Brandgefährlich ist die Einmündung der Ausfahrt der Nordtangente in die Schlachthofstrasse. Das Geländer der Brücke ist dort sehr hoch, auch weil schon das Trottoir höher als gewöhnlich ist. Dazu kommt, dass die Streben des Geländers eine gewisse Tiefe haben, so dass den AutomobilistInnen die Sicht nach links gerade kurz vor dem Einbiegen in die bzw. Queren der Schlachthofstrasse vollständig genommen ist.

VelofahrerInnen werden auf eine Umfahrung geschickt, die vielleicht in einen Kinderverkehrsgarten passen würde, Motorradfahrern hilft das aber nichts: laut BaZ vom 24.9.09 wurde ein Töfffahrer genau an dieser Stelle schwer verletzt, weil der Autofahrer ihn nicht  sehen konnte

Ein unsichtbares Auto biegt rechts ab
Ein unsichtbares Auto biegt rechts ab


Zusammengestellt von:


Martin Brändle

 Klybeckstr. 245                                061 631 21 94

 4057 Basel                                      velomech1@gmx.ch


Wollen Sie Ihre Meinung zur Neugestaltung von Basel Nord hier publizieren lassen? Benutzen Sie dazu unseren Internetpranger unter

 

http://klybeck.org/Page16.html

 

Wir werden Ihren Kommentar unten anhängen – ausser er fällt zu grob beleidigend aus.